Berner Bärenfrühling

Das Ende der Winterruhe ist der Anfang des Berufsglücks. Wie ein Dählhölzli-Bärenpfleger den Aufbruch in den Frühling erlebt – und welche Rolle dabei ein Babyphone spielt.

Das linke Ohr zuckt zaghaft, und ein Auge blinzelt müde. Noch zeigt sich kaum eine Regung auf den Videobildern, die Thomas Zurbuchen (42) im Häuschen über dem alten Bärengraben mustert. «Wenn die Bären in ihrer Höhle Winterruhe halten, können wir Tierpfleger für einmal ein wenig aufschnaufen.» Doch jetzt, wenn die Tage länger werden und die Temperaturen steigen, ist es mit der Ruhe bald vorbei. Ab Ende März verlassen die Bären ihre Winternester, Mischa und Mascha im Dählhölzli sowie Finn, Björk und Ursina im Bärenpark. Wann die Mutzen genau in den Frühling aufbrechen, hängt nicht nur von der Umwelt ab – jeder hat sein ganz eigenes Tempo: Bären mit weniger Fettreserven erwachen früher, ältere schlummern länger als Jungtiere.
 

Trick aus dem Kinderzimmer

Welcher Bär wann aus dem Schlaf erwacht, beobachtet der Dählhölzli-Raubtierleiter auf seinem Videomonitor. Nur Bärenvater Finn bildet eine Ausnahme. Thomas Zurbuchen deutet auf ein schlichtes Gerät auf seinem Pult: ein Babyphone. Das Hilfsmittel aus dem Kinderzimmer ist die beste Möglichkeit, Kontakt zum Bärenoberhaupt zu halten. Sein bevorzugter Schlafplatz, der Stall im alten Bärengraben, ist nicht videoüberwacht. Im Winter empfängt der Bärenpfleger über das Gerät nur hin und wieder ein Lebenszeichen, ein Knistern im Stroh etwa oder ein Schlabbern an der Wassertränke. Seit März werden die Geräusche häufiger, und wenn der Bärenfrühling so richtig ausbricht, hat das Babyphone ohnehin ausgedient: «Wenn Finn aus dem Stall will, macht er einen Riesenlärm, sodass ihn die ganze Altstadt hört», lacht Thomas Zurbuchen.

Verwandelt im Winter

Der Übergang von der Winterruhe zu den aktiven Monaten ist in der Welt der Bären fliessend. Erst trauen sich die Mutzen nur kurz aus ihren Höhlen, ehe sie sich erneut zurückziehen; dann dauern ihre Spaziergänge länger, zehn Minuten, zwanzig Minuten. Es sind diese ersten tapsigen Schritte aus dem Winterquartier, denen Thomas Zurbuchen am gespanntesten entgegenblickt – und die ihn manchmal verblüffen: «Es kommt vor, dass ich im Frühling das Gefühl habe, völlig neue Bären vor mir zu haben.» Der Winter hat seinen Schützlingen ein neues Kleid angezogen – das Fell ist jetzt dunkler gefärbt, der Bär hat um die 60 Kilogramm abgespeckt.

Munter in den Dählhölzli-Frühling: Mischa und Mascha erkunden 2015 ihr Gehege.

Die erste Zeit nach der Winterruhe, die Phase des neugierigen Erkundens, ist für den langjährigen Bärenpfleger auch abgesehen vom Überraschungsmoment prägend. «Hier kommt das Verhalten der Bären der natürlichen Lebensweise am nächsten.» Die braunen Allesfresser inspizieren das Gehege immer wieder von Neuem, finden an jeder Ecke Beschäftigung und ernähren sich einzig von den Gaben der Natur – ganz ohne Zutun der menschlichen Helfer. Diese Momente, in denen er nur als stiller Beobachter auftritt, geniesst Thomas Zurbuchen besonders. «Die Bären im Frühling wieder aus der Nähe zu sehen, sie zu hören und zu riechen, all das fehlt im Winter.» Und vor allem ist die Jahreszeit, in der alles spriesst, Lohn für die vergangenen Monate. Die Vorbereitung hat gefruchtet, die Kälte ist überstanden, die Bären sind fit und munter: Das macht den Frühling für den Tierpfleger zur schönsten Jahreszeit – und noch mehr: «Zu erleben, wie die Bären gesund in den Frühling starten, ist für mich so etwas wie der 13. Monatslohn.»

Den Aufbruch in den Frühling hautnah erleben? Gewinnen Sie hier einen Blick hinter die Kulissen, und begleiten Sie Bärenpfleger Thomas Zurbuchen einen Tag lang bei seiner Arbeit.

Agenda

BEKB -Veranstaltungen

Aktueller Überblick und Anmeldung: bekb.ch/veranstaltungen

BEKB-Nachhaltigkeitstage

27.–29. August 2019, BEKB-Begegnungszentrum, Bern Bundesplatz

BEKB-Familientage

1. September 2019, Reconvilier

BEKB-Pensionsplanungsanlässe

10. September 2019, Centre culturel Le Royal, Tavannes (französisch)
17. September 2019, centre de rencontre du siège BCBE, Bienne (französisch)
14. Oktober 2019, Hotel Restaurant Weisses Kreuz, Lyss 
16. Oktober 2019, BEKB-Begegnungszentrum, Bern Bundesplatz 
22. Oktober 2019, Turbensaal Bellach, Bellach 
23. Oktober 2019, BEKB-Begegnungszentrum, Biel 
23. Oktober 2019, Schloss Hünigen, Konolfingen 
29. Oktober 2019, Bildungszentrum der BEKB, Liebefeld-Bern

Konzerte des Jugendblasorchesters VBJ

9. November 2019, Kongresshaus, Biel